Kurse-telefonisch buchbar

PEKiP(Prager Eltern-Kind-Programm)

Das Prager-Eltern-Kind-Programm versteht sich als Entwicklungsbegleitung im ersten Lebensjahr und fördert die Eltern-Kind-Beziehung.

Dieser Kurs vermittelt Spiel- und Bewegungsanregungen entsprechend der Standards des PEKIP e.V.. 

In einer Gruppe sind gleichaltrige Babys mit jeweils einem Elternteil. Der Einstieg ist in jedem Lebensmonat des ersten Lebensjahres möglich. Der erste Kursteil kann ab der 6. Lebenswoche des Babys beginnen. 

Die Kurse werden durch unsere qualifizierten PEKIP-Kursleiterinnen anleitet. Während des Kurses sind die Babys nackt, damit sie sich besser bewegen können. Der Raum ist entsprechend geheizt. Spielerisch werden die körperlichen, geistigen und sozialen Fähigkeiten des Kindes gestärkt. Der individuelle Entwicklungsstand wird dabei berücksichtigt. Als Eltern werden Sie angeleitet, Ihr Kind durch Sinnesanregungen und motorische Anreize zu unterstützen. 

Darüber hinaus haben Sie Zeit, sich mit anderen Müttern und Vätern auszutauschen und miteinander die Entwicklung der Kinder ganz bewusst zu erleben. 

Leitung: Susanne Burgdörfer, Susanne Terner

Kursgebühr: € 82,00 für 10 Treffen von 90 Minuten


Staatl. anerkannte Hauswirtschafterin -Staatl. anerkannter Hauswirtschafter 
Lehrgang Hauswirtschafter(in) ist ein staatlich anerkannter Beruf, der über das Haus der Familie erlernt werden kann. Wir bieten den Lehrgang als Abendlehrgang an, so dass Sie auch berufsbegleitend die Möglichkeit haben, daran teilzunehmen. 

Im Mittelpunkt stehen Dienstleistungen der Versorgung und Betreuung von Menschen wie: 
Ernährung und Service, Textilpflege, Reinigung und Wohnraumgestaltung, Hilfe bei Alltagsverrichtungen, Wirtschafts- und Sozialkunde, Kommunikation und Beschäftigung.
 
In unserem Berufsbildungslehrgang werden Sie intensiv auf die abschließende, staatliche Prüfung vorbereitet. 
 
Die Niveauzuordnung des Berufsbildes der/des staatl. geprüften Hauswirtschafterin(s) liegt nach der neuen Regelung „des Deutschen Qualifikationsrahmens“ (DQR) vom 22/03/2011, in Anlehnung an den „Europäischen Qualifikationsrahmen“ (EQR), bei Niveaustufe 4.

Zulassungsvoraussetzung:                     

mindestens 3 Jahre private Haushaltsführung oder eine angemessene Tätigkeit im hauswirtschaftlichen Bereich.
 
Lehrgangsdauer:        
 
1. Modul:  12 Monate                                                               
2. Modul:    5 Monate
 
Der Unterricht findet an 1 bis 2 Abenden pro Woche statt

 
Kosten:                                                           
in Raten zu monatlich 100,- Euro 

 

Die Maßnahme ist anerkannt und unter bestimmten Kriterien förderbar durch den Qualischeck  Rheinland-Pfalz des Europäischen Sozialfonds.

Info-Flyer stehen Ihnen im Haus der Familie während unserer Öffnungszeiten zur Verfügung. 

Lehrgangsleiter: Peter M. Schneider, Hauswirtschaftsmeister Information und Anmeldung im Haus der Familie, ilse.traut@evkirchepfalz.de, Tel.06341/985811

Qualifizierung zur Kindertagespflegeperson 

Ein Kooperationsmodell mit dem Jugendamt der Stadt Landau und dem Kreisjugendamt SÜW 

Die Tagespflege ist eine anspruchsvolle Tätigkeit. Vom Tun der/s Tagesmutter/Vaters hängt es ab, ob die Kinder sich wohlfühlen und welche Erfahrungen sie machen. Es bedarf daher einer Qualifizierung, wenn sie den vielfältigen Aufgaben der Bildung, Erziehung und Betreuung der Kinder gerecht werden wollen. Unsere Qualifizierung gibt den Tagespflegepersonen eine fundierte Grundausstattung an die Hand, um dem Förderauftrag der Tagespflege gerecht werden zu können. Für die Personen, die schon in der Arbeit stehen, bietet der Kurs die Möglichkeit, Ihre Arbeit zu reflektieren und neue Erkenntnisse dazu zu gewinnen. Die Seminare bieten Fachwissen in Bereichen (u.a.): Beziehung zu den Kindern, Kommunikation und Elterngespräche, Arbeitsfeld der Tagespflege, Betreuungsvertrag, Spiele,.... Die Kurse werden bezuschusst vom Ministerium für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen im Rahmen des Programms „ Zukunftschance für Kinder- Bildung von Anfang an. Die Inhalte orientieren sich am Curriculum „ Qualifizierung in der Kindertagespflege“ vom Deutschen Jugendinstitut München. Der nächste Qualifizierungskurs findet im Zeitraum Januar bis Oktober 2017 statt. Beginn: Mitte Januar 2017. Information und Anmeldung im Haus der Familie ilse.traut@evkirchepfalz.de Tel.06341/985811

 

 

Fortbildungen für pädagogische Fachkräfte

 Systemische Supervision für Teams in Kindertagesstätten

Systemische Einzelsupervision /Systemisches Coaching für pädagogische Fachkräfte

Die gestiegenen Erwartungen und Anforderungen an die pädagogischen Fachkräfte in Kindertagesstätten erfordern ein hohes Maß an individueller Professionalität. Es stellen sich neue Herausforderungen bezüglich des Bildungsauftrages unter Berücksichtigung gesellschaftlicher Prozesse.

Dieses Supervisionsangebot greift in einem geschützten Rahmen und unter Anleitung der Supervisorin Themen und Fallbeispiele aus dem pädagogischen Alltag auf. In einer wertschätzenden Atmosphäre können neue Lösungsansätze gefunden werden, die die eigenen professionellen Spielräume erweitern und die Qualität der Zusammenarbeit im Team und innerhalb der Einrichtung sowie mit Eltern und weiteren Kooperationspartnern verbessern. 

Anhand einer ressourcen- und lösungsorientierten Arbeitsweise können gemeinsam mit dem jeweiligen Team oder der jeweiligen Fachkraft stimmige Lösungen gefunden werden, die die Handlungskompetenzen im Team stärken.

Grundlagen der Arbeit sind eine wertschätzende Grundhaltung und Methoden aus dem systemischlösungsorientierten Ansatz.

Weitere Schwerpunkte der Supervision können sein:

• Klärung von Konfliktsituationen

• Weiterentwicklung der Einrichtung / Qualitätssicherung

• Konzeptionsentwicklung

• Umgang mit Zeit / Ressourcen

• Stärkung der Berufszufriedenheit

Leitung: Beate Nuß

Systemische Familientherapeutin und Beraterin (SG)

Systemische Supervisorin (SG)

Veranstaltungsort: Haus der Familie

Weitere Informationen zur Organisation und zu Kosten im Haus der Familie unter 06341-985818

 

Menschen in Krisen begleiten

Trauerbegleitung für Kinder und Familien

Wenn in der Familie ein Mensch stirbt, sind Kinder genauso vom Tod betroffen wie Erwachsene.Kinder trauern auf ihre ganz eigene Art und Weise. Sie brauchen passende Ausdrucksmöglichkeiten für ihre Trauer. Kreative Methoden können dem Kind helfen, schwere Situationen zu verarbeiten. Familien mit Kindern können gerne bei uns anrufen und sich genauer informieren. Wir bieten Ihnen an, dass eine unserer Kinder-Trauerbegleiterinnen sie besucht und Sie mit ihrem Kind in der schweren Trauerzeit unterstützt. Ansprechpartnerinnen:   Roswitha Schuh und Stefanie vom Weg

 

 Schatten und Licht - Krise nach der Geburt

 Ein Gesprächsangebot für Frauen, die nach der Entbindung in eine Krise geraten. Das oft sehnlichst erwartete Neugeborene ist da und plötzlich kommt alles anders als erwartet. Statt Mutterglück Tränen.

Kennzeichen einer postnatalen Depression können sein: Erschöpfung und Energiemangel, Traurigkeit, häufiges Weinen, Gefühl der inneren Leere, Schuldgefühle, allgemeines Desinteresse, Konzentrations-, Appetit- und Schlafstörungen, Ängste, innere Unruhe, Panikattacken, Gereiztheit, zwiespältige Gefühle dem Kind gegenüber, Zwangsgedanken bis hin zu Gedanken über Selbstmord...

Weitaus mehr Frauen als vermutet geraten innerhalb eines Jahres nach der Geburt in eine solche Situation. Oft fühlen sich diese Frauen allein und isoliert, denn leider sprechen nur sehr wenige offen über diese schwierige Phase.

Der Grundgedanke  ist, den betroffenen Frauen zu helfen, ihre Krankheit zu erkennen und mit Hilfe des gegenseitigen Erfahrungsaustausches eine praktische Hilfestellung auf dem Weg aus der Krise anzubieten.

  Ansprechpartnerin: Evelyn Roch

 

 

 

 

 

 

 

 

 Ein Tod zur Unzeit-- wenn Kinder vor ihren Eltern sterben

 Von allen denkbaren Verlusterlebnissen ist der Tod eines Kindes am schwersten zu ertragen; die Zukunft ist mitgestorben.

Der Schmerz und die Trauer nach dem Tod eines Kindes lassen sich oft nur schwer in Worte fassen und sind für Außenstehende manchmal nicht zu verstehen und sicher nicht nachzuvollziehen.

Für viele betroffene Eltern ergibt sich daraus der Weg in die Isolation, in das "Nicht-Verstanden werden". Doch es besteht ein großes und ständig wiederkehrendes Bedürfnis über das Unfassbare zu reden.

Im Austausch und durch die Erfahrungen der anderen Eltern kann der eigene Trauerweg ein Ventil finden und neue Impulse gewinnen.

Ansprechpartnerin:  Anja Vocke

            

 

 

 

 

 

 

 

 

 

      

 

 

 

 

 

 Trauerbegleitung für Kinder und Familien

Wenn in der Familie ein Mensch stirbt, sind Kinder genauso vom Tod betroffen wie Erwachsene.

Kinder trauern auf ihre ganz eigene Art und Weise. Sie brauchen passende Ausdrucksmöglichkeiten für ihre Trauer. Kreative Methoden können dem Kind helfen, schwere Situationen zu verarbeiten. Familien mit Kindern können gerne bei uns anrufen und sich genauer informieren. Wir bieten Ihnen an, dass eine unserer Kinder-Trauerbegleiterinnen sie besucht und Sie mit ihrem Kind in der schweren Trauerzeit unterstützt. 

 Ansprechpartnerinnen:   Roswitha Schuh und Stefanie vom Weg

  Suizid – wie vom Blitzschlag getroffen

Einzelgespräche für Angehörige nach Suizid

Jeder Mensch trauert auf seine eigene Weise. Und doch ist es wichtig, die einzelnen Phasen der Trauer zu zulassen und sich bewusst zu machen, um wieder einen Weg vom Dunkel ins Licht zurück zu finden.

Unsere Referentin wird sich, gemeinsam mit Ihnen, den Fragen und Themen annähern und Sie dabei ein Stück des Weges in Ihrer ganz eigenen Trauer begleiten

Unsere Referentin verfügt über langjährige Erfahrung als Ansprechpartnerin für Angehörige nach Suizid.

Ansprechpartnerin:        Ursula Tausendschön

Telefonische Voranmeldung unter 06341 - 985818

Nach oben